Mittwoch, 21. März 2012

Verhütung-nein-danke-Blog

Wer des Englischen mächtig ist (so halbwegs jedenfalls) möge doch womöglich mal den Blog The Contraceptive Objector einen Besuch abstatten. Einige Frauen aus den Staaten haben da ein paar ganz großartige Posts zum Themenkomplex (Nicht)verhütung verfasst. Gerade angesichts der aktuellen Debatte in den USA und dem Nichtstattfinden einer solchen hier äußerst empfehlenswert. Beim Lesen dachte ich nach so ziemlich jedem Satz "ja, genau so isses" (auch wenn mir natürlich bis auf weiteres Erfahrungen im Bereich Ehe, Schwangerschaft, Geburt und eigene Kinder haben fehlen, was ich von einigen anderen dort angesprochenen Erfahrungen so leider nicht sagen kann...).

The Contraceptive Objector is a platform for women to express their journey in choosing to break free from the confines of our contracepting American culture. A modern day leaflet. We look to the Suffragettes for inspiration and due to the personal nature of these stories, pen under their names with hopes of honoring them. 
Übrigens: es gibt auch eine dazugehörige fb-Seite, die man liken kann : )

Freitag, 9. März 2012

Spoken Word Performance gegen das HHS Mandate


Ein beeindruckendes Spoken Word-Performance-Video, hinter dem die Leute von Phatmass stehen, zum HHS Mandate in den USA. Bitte auch auf youtube liken und weiterverbreiten! Fr. Pontifex did an amazing job here!

(Wieso gab und gibt es eigentlich bei uns keinen ähnlichen Aufschrei? Wir finanzieren Abtreibungen und Verhütungsmittel doch auch mit, ohne medizinische Notwendigkeit und gegen unser Gewissen!)

(Falls es wer noch nicht mitbekommen hat: beim HHS Mandate geht es darum, daß jeder eine Krankenversicherung bekommt, über den Arbeitgeber. An sich ist Krankenversicherung für jeden ja eine gute Sache, ABER es werden auch religiöse Institutionen und religiöse Privatpersonen, die Arbeitgeber sind, gezwungen, für ihre Angestellten Verhütungsmittel und Mittel mit abtreibender Wirkung zu bezahlen. 1. ist das ein zumindest für die USA ganz unerhörter Vorgang, weil sich der Staat damit über die Religionsfreiheit und das Gewissen stellt (wir haben uns an sowas ja schon lange gewöhnt), und 2. könnte man auch einfach mal fragen, wieso man anderen Leuten eigentlich "sicheren" recreational sex ermöglichen soll. Wenn jemand Sex, aber keine Kinder möchte, ist das eigentlich ein privates Problem, und sooo teuer sind Kondome und Pillen nun nicht, mal davon abgesehen, daß es auch in den USA genug Stellen gibt, die den Mist kostenlos oder sehr, sehr günstig unters Volk bringen. Steril gemachte sexuelle Akte sind medizinisch nicht nötig, man kann auch ganz gut ohne, und übrigens- für die Fälle, wo die Pille aus medizinischen Gründen verschrieben wird, gibts im Regelfall auch Alternativen, die nicht verhütend wirken. Und es wäre ein leichtes gewesen, das Gesetz so zu stricken, daß Verhütungsmittel etc. als freiwillige Leistung dazugenommen werden können. Jetzt müssen allerdings katholische Schulen oder karitativ tätige Ordensschwestern, die ein paar Angestellte haben, für direkt der katholischen Lehre entgegenstehende Verhütungsmittel zahlen.)

Donnerstag, 8. März 2012

Internationaler Frauentag

Der internationale Frauentag wird von mir normalerweise ignoriert (außer, mir drückt jemand eine Blume in die Hand, die nehme ich trotzdem gerne). Ich mag Feiertage, die auf Clara Zetkin und Rosa Luxemburg zurückgehen nicht so wahnsinnig gerne, zumal solche Daten oft mit Forderungen verbunden werden, die ich nun wirklich nicht teile. (Allerdings muß ich zugeben, daß ich die Klamotten, die besagte Damen auf diesem Foto tragen, ziemlich cool finde, besonders den Rock mit Karomuster von Frau Luxemburg.)

Alternativ gibt es natürlich noch den Muttertag, der, anderslautenden Gerüchten entgegen KEINE Erfindung der Nazis und auch keine Erfindung des Blumenhandels oder der Pralinenindustrie ist. Der Muttertag geht im wesentlichen auf ein Mutter-Tochter- Gespann aus den USA zurück, nämlich die Frauenrechtlerin und Pastorenfrau Ann Maria Reeves Jarvis und ihrer Tochter, der Methodistin Anna Marie Jarvis. Eine sehr interessante Geschichte, die nachzulesen lohnt. Anna Marie Jarvis wandte sich allerdings auch scharf gegen die Kommerzialisierung des Tages, aber das ist eine andere Geschichte für einen anderen Blogpost.

Nun ist natürlich nicht jede Frau Mutter, aber mit dem Internationalen Frauentag kann auch nicht jede etwas anfangen. Dennoch nehme ich diesen Tag zum Anlaß, um eine kurze, aber wunderschöne Passage aus dem "Brief an die Frauen" des seligen Johannes Paul II., den er anlässlich des Heranrückens der IV. Weltfrauenkonferenz in Peking schrieb, zu zitieren:

Dank sei dir, Frau als Mutter, die du dich in der Freude und im Schmerz einer einzigartigen Erfahrung zum Mutterschoß des Menschen machst, die du für das Kind, das zur Welt kommt, zum Lächeln Gottes wirst, die du seine ersten Schritte lenkst, es bei seinem Heranwachsen betreust und zum Bezugspunkt auf seinem weiteren Lebensweg wirst.
Dank sei dir, Frau als Braut, die du dein Schicksal unwiderruflich an das eines Mannes bindest, in einer Beziehung gegenseitiger Hingabe im Dienst an der Gemeinsamkeit und am Leben.
Dank sei dir, Frau als Tochter und Frau als Schwester, die du in die engere Familie und dann in das gesamte Leben der Gesellschaft den Reichtum deiner Sensibilität, deiner intuitiven Wahrnehmung, deiner Selbstlosigkeit und deiner Beständigkeit einbringst.
Dank sei dir, berufstätige Frau, die du dich in allen Bereichen des sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen, künstlerischen und politischen Lebens engagierst, für deinen unverzichtbaren Beitrag zum Aufbau einer Kultur, die Vernunft und Gefühl zu verbinden vermag, zu einem Verständnis vom Leben, das stets offen ist für den Sinn des »Geheimnisses«, zur Errichtung wirtschaftlicher und politischer Strukturen, die mehr Menschlichkeit aufweisen.
Dank sei dir, gottgeweihte Frau, die du dich nach dem Vorbild der größten aller Frauen, der Mutter Christi, des fleischgewordenen Wortes, in Fügsamkeit und Treue der Gottesliebe öffnest und so der Kirche und der ganzen Menschheit hilfst, Gott gegenüber eine »bräutliche« Antwort zu leben, die auf wunderbare Weise Ausdruck der Gemeinschaft ist, die er zu seinem Geschöpf herstellen will.
Dank sei dir, Frau, dafür, daß du Frau bist! Durch die deinem Wesen als Frau eigene Wahrnehmungsfähigkeit bereicherst du das Verständnis der Welt und trägst zur vollen Wahrheit der menschlichen Beziehungen bei.

Mittwoch, 7. März 2012

Anon greift an...

und zwar aktuell die Seite des Vatikan, so wie es aussieht mit einer DDoS- Attacke. Es gibt ein Bekennerschreiben auf dem "offiziellen Blog" von Anonymous Italien.

So. Womöglich muß ich hier jetzt erstmal ein paar Dinge erklären. Bitteschön:


Anon/Anonymous: Anon ist keine feste Gruppe, sondern eher eine Bewegung, ein Konzept, oder eine Bezeichnung für Leute, die einige politische und weltanschauliche Ansichten, eine Affinität zur Netzkultur und bestimmte Aktionsformen verbinden. Hervorgegangen ist Anonymous aus Foren wie 4chan, wo jeder ohne Anmeldung Bilder und Texte einstellen kann. Wer dies ohne Pseudonym tut, erscheint dort einfach als "Anonymous". Anonymous-Aktivisten haben der Bewegung durch ihre Proteste gegen Scientology gewisse Sympathien eingebracht, nutzen als Symbol (und zur Wahrung der Anonymität bei Protestaktionen) sehr häufig die Guy-Fawkes-Maske aus der Graphic Novel "V wie Vendetta" und schließen ihre Botschaften, die man zB auf youtube findet, gerne mit folgendem Sprüchlein:  We are Anonymous. We are Legion. We do not forgive. We do not forget. Expect us. (Wir sind Anonymous. Wir sind Legion/viele. Wir vergeben nicht. Wir vergessen nicht. Erwartet uns.) Die Aktionen gegen Scientology standen am Anfang. Weitere Schwerpunkte, neben den Aktionen gegen Scientology, sind das Eintreten gegen (Internet-) Zensur. Zumindest große Teile der Szene haben sich auch Aktivitäten zugewandt, die äußerst destruktiv sind. Es wurden schon des öfteren Seiten gehackt, Kreditkartendaten entwendet (und genutzt)- sprich: es gibt da durchaus etliche Leute, die erstens massiven Schaden anrichten können, und sie waren schon in der Vergangenheit bereit, nicht nur Institutionen oder Firmen, sondern auch den dort arbeitenden Privatpersonen zu schaden. Vielleicht hat der eine oder andere von den "Aktionen" mitbekommen, die folgten, nachdem die Wikileaks-Konton von den Unternehmen Paypal, Visa und Mastercard gesperrt wurden. Zunehmend laufen aber Aktionen, die im Prinzip so ziemlich jeden treffen können, der nur irgendeine potentiell mißliebige Position vertritt.

 Das Problem ist unter anderem, daß man, um eine Internetseite lahmzulegen, kein großartiger Hacker sein muß. Jeder Teenager, der ein bißchen Ahnung hat beziehungsweise bereit ist, sich mit der Materie zu beschäftigen, kann das, im Verbund mit anderen, problemlos tun. Und zwar mit Hilfe einer DDoS- Attacke.

DDoS-Attacke: wenn man eine Internetseite aufruft, hat der Server, auf dem diese Seite liegt, Arbeit. Wenn viele Leute eine Internetseite aufrufen hat der Server sehr viel Arbeit, die Seite wird langsamer. Hat jeder schonmal erlebt. Wenn jetzt noch mehr Leute diese Seite aufrufen, dann bricht der Server zusammen, weil er viel mehr Anfragen bekommt, als er bearbeiten kann.

Sowas kann natürlich zufällig passieren, aber wenn dieser Zustand absichtlich herbeigeführt wird, dann ist es eine DDoS- Attacke. Dazu müssen dann die ganzen Anonymousaktivisten aber nicht die ganze Zeit zu Hause vorm Rechner sitzen und immer wieder die selbe Seite aufrufen, das läuft dann automatisiert. Leute, die Ahnung haben, schreiben ein Skript, und jeder 15-jährige, der Anonymous cool findet und ein bißchen Ahnung hat, kann dann mit Hilfe dieses Skripts mit anderen Zusammen eine DDoS-Attacke starten. Ach ja, DDoS steht für "Distributed Denial of Service". Und Leute, die so ein Skript benutzen, aber nicht unbedingt selbst schreiben können, nennt man script kiddies.

Jetzt ist hoffentlich auch technisch nicht ganz so versierten klar, was es heißt, wenn "Anon" die Vatikan-Seite per DDoS-Attacke lahmlegt. ; )

Jetzt ist natürlich die Frage, warum machen die das? Laut Bekennerschreiben, auf welches ich bewusst nicht verlinke (aber wer bei Google die Begriffe "blog ufficiale anonymous italia vatican.va" eingibt, sollte fündig werden), wird die Seite vom Vatikan von Anonymous angegriffen, weil die katholische Kirche

  •  "absurde und anachronistische Lehren, Liturgien und Gebote" verbreitet,
  •  Bücher von unschätzbarem historischem und literarischem Wert verbrannt, Kritiker hingerichtet, anerkannte wissenschaftliche Theorien verneint und Ablässe verkauft hat,
  • für die Versklavung und Dezimierung/Ausrottung ganzer Völker unter dem Vorwand der Mission/Verbreitung der christlichen Lehre verantwortlich ist,
  • Naziverbrechern geholfen hat, sich der Justiz zu entziehen und im Ausland Unterschlupf zu finden
  • zulässt, daß Tag für Tag zahlreiche Angehörige des Klerus Kinder mißbrauchen, und den Mißbrauch vertuscht/leugnet,
  • das alltägliche Leben und die öffentliche Ordnung in Italien stört und soziale Schäden verursacht,
  • über Eigentum und Vermögen in Milliardenhöhe verfügt sowie steuerliche Vorteile genießt,
  • Früchte des Fortschritts wie Abtreibung und Verhütung verteufelt.

    Dann wird nochmal gesagt, daß die katholische Kirche rückwärtsgewandt sei und das Relikt einer Zeit, die vergangen ist und sich nicht wiederholen darf, und es wird der Hoffnung Ausdruck verliehen, daß die Lateran-Verträge in naher Zukunft einer Revision unterzogen werden. Und natürlich ist das alles nicht gegen den christlichen Glauben oder die Gläubigen in der ganzen Welt gerichtet, sondern nur gegen die katholische Kirche als Institution.
Jungs und Mädels von Anon: was noch abgedroscheneres zur Rechtfertigung eurer Skript-Spielereien ist euch nicht eingefallen, oder? Übrigens würde selbst eine kurze Recherche bei wikipedia (!!!) euch zeigen, daß die Vorwürfe nicht nur einen ewig langen Bart haben, sondern auch nicht der Realität entsprechen.

Davon mal ab: wie verträgt sich eine solche Aktion eigentlich mit eurem Einsatz gegen Internetzensur? Im Moment zensiert IHR nämlich. Heute konnten Millionen Leute nicht die Internetseite besuchen, die sie gerne besuchen wollten, weil manchen Leuten diese Seite aus weltanschaulichen Gründen nicht passt. Totalitäres Verhalten ist auch dann Scheiße, wenn man coole Masken trägt und jede Wortmeldung mit einem schicken Sinnsprüchlein beschließt. Kann natürlich sein, daß diese Aktion ein schönes Beispiel für newfag cancer ist. Macht die Sache aber nicht besser, genau wie die Geschichten mit Kreditkartendaten und ähnliche Aktionen auch nicht cool sind, nur weil da offensichtlich keine script-kiddies, sondern Profis am Werk waren.

Guy Fawkes war übrigens ein Katholik, der das englische Parlament in die Luft jagen wollte, weil in England Katholiken und die katholische Kirche insgesamt unterdrückt und verfolgt wurden. Vielleicht mögt ihr in Zukunft lieber eine andere Maske tragen, wenn euch die katholische Kirche so zuwider ist. Oder habt ihr es nicht so mit Konsequenz und Glaubwürdigkeit?


ERGÄNZUNG:

 Giovanni zu Anonymous
und als widerständischer Akt, ebenfalls bei Giovanni, die heutige Ansprache des hl. Vaters auf italienisch, trotz DDoS-Attacke